In einem Festakt im Historischen Saal des Wuppertaler Polizei-Präsidiums hat Innenminister Herbert Reul heute Vormittag (16.04.) Birgitta Radermacher offiziell als Polizeipräsidentin verabschiedet. Gleichzeitig stellte Innenminister Reul Markus Röhrl als neuen Chef der Kreispolizeibehörde Wuppertal vor. Vor rund 200 geladenen Gästen sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Polizeibehörde dankt der Minister Birgitta Radermacher für ihre Arbeit im bergischen Städtedreieck, für das sie von 2010 bis 2017 zuständig war. Bereits seit dem 1. September 2017 ist Radermacher Regierungspräsidentin des Regierungsbezirks Düsseldorf.

Seit Februar 2018 im Amt

Ihr Nachfolger ist nach der Bestellung durch das Landeskabinett Im Januar 2018 seit Februar im Amt. Der 55-jährige Röhrl wechselte aus dem Düsseldorfer Polizeipräsidium, wo er seit 2016 die Direktion Kriminalitätsbekämpfung leitete. "Markus Röhrl ist Jurist und Polizist. Mit dieser Doppel-Qualifikation ist er bestens geeignet, die NRW-Polizei im Bergischen Städtedreieck zu führen", sagte Reul.

Markus Röhrl stieg nach den juristischen Staatsexamina und einem Jahr als Rechtsanwalt 1995 direkt in den Polizeidienst ein. Nach Leitungsfunktionen in Köln und Bonn war er von 2003 bis 2010 Referatsbereichsleiter im nordrhein-westfälischen Innenministerium. Als Abteilungsleiter im Landeskriminalamt baute er zwischen 2010 und 2016 das Cybercrime-Kompetenzzentrum auf.  Der gebürtige Düsseldorfer ist verheiratet und Vater einer Tochter und eines Sohnes.

Musikalisch umrahmt wurde die Feierstunde von Kriminaloberkommissarin Alexandra Abraham (Gesang) und dem Jazzensemble des Landespolizeiorchesters NRW.