Am Freitag, 15. Dezember, ist es soweit: Dann fährt die Schwebebahn quasi auch nach Italien. Na ja, nicht bis auf den Stiefel, aber hungrige Wuppertaler und aus dem Umland Angereiste können dann die „beste beste Pizza und frische Pasta d’amore“ (Eigenwerbung) in der ersten L’Osteria in der „Großstadt im Grünen“ genießen. Die jüngste Filiale des 1999 in Nürnberg erstmals mit eigenen Restaurants, Franchises und Joint Ventures an den Markt gegangenen Unternehmens mit Ablegern in Deutschland, Österreich, der Schweiz und England eröffnet an der Herzogstraße 10 in Elberfeld in den Räumlichkeiten, die früher von Rossmann Drogeriemarkt genutzt wurden.

Seit 2015 gehört zum Unternehmen auch eine eigene Pastamanufaktur in Nürnberg. Maccheroni, Strozzapreti, Tortellone & Co. Werden dort in Eigenregie produziert. Das italienische Restaurantkonzept L’Osteria hat 2016 einen Gesamtumsatz von rund 138 Millionen Euro erzielt, 35 Prozent mehr als im Vorjahr.