Wochenlang schien sich an der bedrohlichen Situation von Kadim D. in der Türkei nichts zu ändern. Dann die plötzliche Wende. Seit gestern (11.10.) ist Kadim D. wieder Zuhause. Zurück bei seiner Frau Serap und den beiden Kindern. Die türkischen Behörden hatten, selbst für seinen erfahrenen türkischen Anwalt überraschend, eine Ausreisegenehmigung verfügt. Er durfte das Land vergangenen Freitag verlassen.

Trotz der glücklichen Wendung sind die Wochen an Kadim D. nicht spurlos vorüber gegangen. Die Hilflosigkeit, die er in dieser Zeit empfunden habe, werde er nie vergessen,“ so Kadim D. in einem kurzen Gespräch mit wuppertal-total.de. Das habe ihm am meisten Probleme bereitet. Und dann die Angst, auf unbestimmte Zeit einer unklaren Zukunft entgegen zu gehen. „Es hätten Jahre vergehen können, bis endlich Anklage erhoben worden wäre. Und was dann?“

Es wird noch lange dauern, bis er all das verarbeitet haben wird. Eine Rückkehr in die Türkei kommt für ihn auf keinen Fall mehr infrage, auch wenn ihm noch der Prozess droht. Im Moment sehnt sich Kadim D. nach „ganz viel Ruhe und einem gute Essen mit meinen Freunden hier in Wuppertal.“

-ulb-