Gute Nachrichten vom Döppersberg. Wie es aktuell aussieht, wird der (erweiterte) Kostenrahmen von 140 Millionen Euro für das Projekt ausreichen. Der jetzt vorliegende aktuelle Bericht der Controller zeigt jedenfalls, dass die Maßnahme voll im Plan ist. Eventuell anfallende Mehrkosten sind durch den noch vorhandenen „Puffer“ in Höhe vobn zwei Millionen Euro auch noch gedeckt.

Zurzeit stehen fast täglich Bauabnahmen auf dem Programm von Projektleiter Udo Lauersdorf – es geht also mit großen Schritten der Fertigstellung entgegen. Wer sich auf der Baustelle umsieht, stellt fest, dass die Arbeiten in der Bahnhofsmall – soweit sie von außen sichtbar sind – weitgehend abgeschlossen sind. Im Bahnhofs-Empfangsgebäude wurden die Fenster eingebaut, und zwar wie angekündigt, die nicht dem historischen Vorbild entsprechenden eckigen. Am Busbahnhof werden gerade die ersten Dächer erstellt. Das Pflaster auf dem unteren Platz ist weitgehend verlegt.

Neben den Kosten ist auch der Fertigstellungs-Zeitplan im Soll – zumindest was die durch die Stadt zu leistenden Gewerke betrifft, so dass es Ende 2018 heißen kann: „Schöner neuer Döppersberg“.