Vom 12. Bis 28. Oktober verwandeln sich die City Arkaden wieder in einen Tempel der Kunst. Unter dem Motto „City ARTkaden - Die leichteste ART, der KUNST zu begegnen“ präsentieren 38 Künstler aus der Region wieder ihre Werke. Seit 2010 gehört die Begegnung mit der Kunst im Einkaufsparadies zu einer der wichtigsten Ausstellungen in der Stadt. Erklärtes Ziel der Initiatoren: Kunst einem breiten Publikum zugänglich zu machen: „Denn solange Kunst nur elitäre Kreise erreichen kann, wird sie ihrer gesellschaftliche Funktion nicht vollständig gerecht“, erläutert Katrin Becker, Managerin der City Arkaden und Mitglied der Jury, gegenüber wuppertal-total.de. Die Kunstszene habe längst erkannt, „dass Kunst die großen Massen erreichen soll und zwar dort, wo diese ständig ihre Alltäglichkeit erleben“, so Katrin Becker weiter.

Außerdem seien Ausstellungsmöglichkeiten sehr eingeschränkt, die Zahl der Kunstgalerien seit Jahren rückläufig und es fehle der öffentlichen Hand an Geld, Kunstausstellungen durchzuführen. „Und hier kommen dann wir ins Spiel“, so Becker. „Schon seit vielen Jahren bieten die City-Arkaden ein Podium für die regionale Kunstszene. Hunderttausende von Besuchern und Kunden unseres Hauses werden „die leichteste Art, der Kunst zu begegnen“ in der Tat erleben können.

Über 300 Bewerbungen hatte die Jury um den Wuppertaler Künstler und Organisator der Ausstellung, Guiseppe Medagli, zu begutachten, bevor es dann 70 Arbeiten in eine Vorauswahl schafften. „Alles Künstler aus der Region und zahlreiche Studenten der Kunstakademie Düsseldorf“, so der Organisator in einem Gespräch mit wuppertal-total.de. Viele hervorragende Arbeiten. „Wir haben es uns nicht leicht gemacht, die entscheidenden Ausstellungsstücke zu bestimmen“, erinnert sich Medagli.

Wie etabliert diese „leichteste KUNST der ART zu begegnen“ bereits ist, zeigt auch das große Interesse unter Sammlern. Guiseppe Medagli: „Sammler kommen in der Zwischenzeit sehr gerne. Es hat sich auch in dieser Szene herumgesprochen, dass unsere Ausstellung viel Neues und Interessantes zu bieten hat.“

-ulb-