Noch ein Spiel – dann ist die Hinrunde der Saison 2017/18 für den Wuppertaler SV in der Fußball-Regionalliga gelaufen. Das Nachholspiel beim Fohlen-Nachwuchs in Mönchengladbach kann je nach Ergebnis für die Wuppertaler einen Halbzeit-Tabellenplatz zwischen vier und elf bringen. Die für den 2. September angesetzte Partie war wegen der Nachnominierung eines Spielers der Gladbacher für eine Junioren-Nationalmannschaft verlegt worden.

Nach zuletzt drei Niederlagen will der WSV im Rheydter Grenzlandstadion (Anpfiff 19.30 Uhr) unbedingt punkten. Beide Teams gehen mit 23 Punkten in die Partie. Dass sein Team jetzt zehn Tage pausieren konnte, sieht Trainer Stefan Vollmerhausen positiv. Vor allem angesichts der durch die Ausfälle von Kervin Hagemann, Silvio Pagano und André Mandt doch schmal gewordenen Kader. Mandts Knieverletzung ist wohl so heftig, dass er möglicherweise in diesem Jahr überhaupt nicht mehr eingesetzt werden kann. Silvio Pagano dagegen ist bereits wieder im Training, ein Einsatz käme für ihn aber definitiv zu früh. Der WSV-Trainer hofft auf eine Abwehrleistung wie gegen Uerdingen, aber mehr Wirkung der Offensive.

Die Borussia kassierte zuletzt sogar vier Heimniederlagen in Serie. Für ein gesteigertes Selbstvertrauen sorgt das sicher nicht. Gegen den WSV müssen die Jung-Fohlen auf den Rot gesperrten Thomas Kraus verzichten. Der 30-Jährige ist neben Oliver Stang (29) einer von nur zwei Routiniers im Team.