Ein kleiner Durchhänger Mitte der zweiten Halbzeit gefährdete die makellose Auswärtsbilanz des Handball-Zweitliga-Spitzenreiters Bergischer HC nicht. 28:33 (13:15) stand am Ende auf der Anzeigetafel in Nordhorn. Ein weiterer Sieg für den BHC in der Fremde.

Mit gleich zwei starken Paraden ebnete BHC-Schlussmann Bastian Rutschmann den Weg zur 2:0-Führung (4.) der Bergischen. Insgesamt packte die BHC-Defensive gleich richtig zu, und die Gäste legten mit viel Tempo gleich weiter zum 4:1 (7.) nach. Nach einer Strafzeit gegen Max Darj packte der BHC gleich noch zwei Treffer darauf und enteilte mit 6:2 (11.). Ein blendend aufgelegter Rutschmann setzte mit einer erfolgreichen Siebenmeterparade gegen Mickal in der 13. Spielminute sein nächstes Ausrufezeichen, doch Nordhorn gab mit drei Treffern in Serie die passende Antwort.

Zwei verworfene Siebenmeter

Als die „Löwen“ mit 12:9 (22.) in Front lagen, hatte das Team von BHC-Cheftrainer Sebastian Hinze innerhalb weniger Minuten zwei einfache Tormöglichkeiten liegengelassen, als Gunnarsson und Bettin vom Siebenmeterstrich aus scheiterten. Die Gastgeber verkürzten so wieder auf minus Zwei und blieben dran. Drei Minuten waren im zweiten Durchgang gespielt, beide Teams hatten je zwei Tore erzielt, als der BHC fortan auf seinen Mannschaftskapitän Kristian Nippes verzichten musste, der mit einer Fingerverletzung in der Kabine verschwand. Zeitgleich nahm Sebastian Hinze einen Wechsel im Tor vor und brachte Christopher Rudeck für Bastian Rutschmann, der nach dem Wiederanpfiff kaum noch etwas zu fassen bekam.

Künftiger BHC-Spieler Fraatz gleicht aus

Nordhorn bekam Oberwasser, als der künftige BHC-Spieler Yannick Fraatz nach einem Steal bei BHC-Unterzahl enteilte und zum 20:20-Ausgleich (39.)i n das verwaiste Gästegehäuse traf. Als Vorlicek gleich. Angefeuert von mehr als 200 lautstarken BHC-Fans unter den 2.472 Zuschauern lieferten sich beide Mannschaften jetzt einen rassigen Fight mit mehrfach wechselnder Führung, ehe der BHC mit dem 25:23 (47.) durch Maciej Majdzisnki wieder etwas Abstand schaffte.

Rudeck verhindert Anschlusstreffer

In Unterzahl – Szücs saß zwei Minuten ab – verhinderte Rudeck stark den Anschluss, und Petrovsky erhöhte auf 27:24 (51.), als auch Nordhorn eine Strafzeit absitzen musste. Mit vier Treffern in Serie sorgten die Bergischen beim 31:25 (55.) für die Vorentscheidung. Dank des Sieges hat der Bergische HC nun am Freitag (20. April) im Heimspiel gegen den Wilhelmshavener HV in der Solinger Klingenhalle sein Matchballspiel, um die vorzeitige Rückkehr in die Handball-Bundesliga perfekt zu machen.

BHC-Coach Sebastian Hinze: „Wir haben sehr gut ins Spiel gefunden und unsere Ballgewinne über Konter erfolgreich abgeschlossen. Dann haben wir Nordhorn selbst wieder ins Spiel gebracht. In der zweiten Halbzeit spielen wir die Unterzahl nicht so erfolgreich, reagieren gut auf den Rückstand und verlieren nicht den Kopf.“

  • Bergischer HC: Rutschmann, Rudeck – Kotrc (3), Artmann, Gutbrod (2), Bettin (6), Arnesson (3), Babak, Szücs, Nippes (1), Darj (5), Petrovsky (2), Criciotoiu (1), Majdzinski (3), Gunnarsson (7/2).