Am kommenden Sonntag um 13.30 Uhr beginnen in Berlin im Willy-Brandt-Haus, der SPD-Parteizentrale, die Sondierungsgespräche zwischen CDU, CSU und SPD über mögliche Koalitionsverhandlungen zur Fortsetzung der Großen Koalition. Jürgen Hardt, Bundestagsabgeordneter für Solingen, Remscheid und Wuppertal II, wird als Außenpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion dabei sein.

Zusammen mit der Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen wird er für die CDU dem Sondierungsteam „Außenpolitik, Entwicklungspolitik, Bundeswehr“ angehören.

Die Sondierer der drei Parteien wollen bis kommenden Donnerstag, den 11. Januar, Klarheit darüber erreichen, ob Koalitionsverhandlungen zur Großen Koalition Erfolgsaussichten haben. Am Freitag, den 12. Januar, wird unter anderem die CDU/CSU-Bundestagsfraktion über das Sondierungsergebnis beraten. Am 21. Januar plant die SPD einen Parteitag, um über Koalitionsverhandlungen zu befinden.

Hardt: „Ich stelle mich auf sieben anstrengende Tage in Berlin ein. Die Signale des guten Willens sind auf allen Seiten sichtbar. Wenn die Sondierung erfolgreich verläuft, könnten wir am 23. Januar, nach den Feierlichkeiten zum Jubiläum des deutsch-französischen Freundschaftsvertrags, mit den Koalitionsverhandlungen beginnen und noch vor Ostern eine neue Regierung unter Führung von Angela Merkel bilden.“