'Das erste Bild!' - dieser Titel dürfte für viele Wuppertaler zunächst zu Erstaunen führen, beherbergt die nächste Ausstellung im Vok Dams ATELIERHAUS doch über 60 Exponate. Doch das erste Bild ist hier vielmehr die verborgene Ebene unter der Deckschicht des spontanen Betrachtens der jeweils einzelnen Ausstellungsstücke. Es ist die begonnene kreative Reise hinter den Deckmantel des einzelnen Bildes. Denn es sind die ersten Bilder die man sieht, um Bilder zu generieren, welche zunächst für das innere Auge des Betrachters unsichtbar erscheinen. Bilder, die dabei im Rahmen einer gesteigerten Intensität auf das innere Auge des Betrachters zielen. Spannend dürfte die Frage bleiben, inwieweit diese Bilder von Betrachter zu Betrachter divergieren. Denn die Erlebniswelt im Kopf dürfte sich trotz zunächst einheitlichem Katalysator (dem Bild an der Wand) deutlich unterscheiden.
VERNISSAGE Klaus Evertz DAS ERSTE BILD -Farbhandlungen- im Vok Dams ATELIERHAUS 29. Oktober 2016 (11:00) kostenfreier Eintritt
Die Kraft der Malerei und der Zugang zum ursprünglichen Empfinden Eine neue Dimension der Malerei präsentiert das ATELIERHAUS in seiner Ausstellung 'Das erste Bild!'. Hier geht es nicht nur um Bilder und den mehr oder weniger reflektierten Zugang über die eigene Sensibilität und Erfahrung. Es geht darüber hinaus um die Kraft der Malerei, die über die Analyse und Therapie Grundlagen zur Selbstfindung und Heilung bietet. Im Spannungsfeld eigener Bilder, diagnostischer Analyse und therapeutischer Anwendung bewegt sich Klaus Evertz, der damit seinen eigenen Arbeiten eine besondere Bedeutung verleiht. Dies zu thematisieren hat sich der Künstler zum Ziel gesetzt. Mit Vorträgen, Diskussionsrunden und Hintergrundgesprächen, die die Ausstellung begleiten werden. So wird die Ausstellung des Malers, Kunstanalytikers und Kunsttherapeuten Klaus Evertz  im Wuppertaler Vok Dams ATELIERHAUS mit einer Einleitung des Ästhetik- und Philosophie-Professors Dr. Hans-Joachim Pieper aus Bonn eröffnet, der über “Das Erste Bild – Ästhetische Erfahrung als Zugang zur Schicht ursprünglichen Empfindens” sprechen wird. Eine Improvisation des Bass-Saxophonisten Andreas Kaling aus Bielefeld begleitet die Ausstellungseröffnung, bei der die Bilder von Klaus Evertz eine neue Partitur vorgeben werden. Klaus Evertz, 1958 in Xanten geboren, studierte Anfang der 1980er Jahre Philosophie an der Universität Düsseldorf und Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf bei Tony Cragg, Peter Kleemann, Gerhard Hoehme und Jürgen Partenheimer. 2001 gründete er das „Institut für Kunsttherapie und Kunstanalyse“ in Köln. In der Zeit von 1982 bis heute zeigte Klaus Evertz seine Arbeiten in einer Vielzahl eindrucksvoller Einzelschauen im In- und Ausland. Im Wuppertaler ATELIERHAUS wird er mit über 40 großformatigen Werken vertreten sein. Die Vernissage der Ausstellung findet am Samstag, den 29. Oktober 2016 um 11:00 Uhr im Vok Dams ATELIERHAUS statt, Herberts Katernberg 50, 42113 WUPPERTAL.
Vok Dams ATELIERHAUS Herberts Katernberg 50 42113 Wuppertal T. +49 202 94676660 F. +49 202 94676669 Vokdamsatelierhaus.de Atelierhaus@vokdams.de
Die Ausstellung ist im Vok Dams ATELIERHAUS vom 29. Oktober 2016 bis 18. März 2017 zu sehen. Besichtigung jederzeit nach telefonischer Terminvereinbarung. Foto: Klaus Evertz / Pressematerial